Accenture: Design Thinking im neuen Future Camp

05.05.2017

Als allererste Gäste von Accenture durften 16 TUtheTOP-Teilnehmer/innen und FemaleTalents am 05. Mai 2017 das nagelneue, wunderschöne Future Camp im Erdgeschoss des Börsegebäudes einweihen und dabei die „Design Thinking“-Methode näher kennenlernen.

Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte und Theorie des Design Thinking durch unsere begeisterten Coaches – Melanie (Change Management, Communication & Training), Jakob (Infrastructure, Innovative Workplace), Astrid (Digital Mobility) und Philipp (Banking, Managing Services & Analytics) – sollten wir die neue Methode gleich selbst ausprobieren.

Design Thinking ist ein kreativer und innovativer Vorgang, durch den die Bedürfnisse eines Users oder Kunden auf das technologisch Realisierbare abgestimmt werden. Im nächsten Schritt werden die Ergebnisse dann durch eine praktikable Business Strategie in Kundennutzen und Absatzmöglichkeit umgewandelt. Die Methode ist menschen- und lösungsorientiert, iterativ und nicht zuletzt auch spielerisch. Auf Grund der iterativen Charakteristik dieser Methode war es extrem wichtig, die Zeit effizient auszunutzen.

Die Teilnehmer/innen des Workshops wurden in drei Gruppen aufgeteilt. Am Anfang erfolgte eine Kennenlernphase, wobei wir die Gemeinsamkeiten der Mitglieder finden sollten. Danach wurde die Fragestellung des Tages vorgestellt: „Wie sollen die Arbeit und der perfekte Arbeitsplatz im Jahr 2020 aussehen?“. Jede Gruppe hat die Fragestellung angepasst und damit neu definiert. Danach wurde eine Person aus der Zielgruppe bis ins letzte Detail erfunden und anschließend schauspielerisch dargestellt. Von der Haarfarbe bis zum Werdegang wurde alles festgelegt und anschließend noch der typische Tagesablauf skizziert.

Dann war es Zeit für die Mittagspause, wo wir mit einem reichhaltigen italienischen Antipasti-Buffet überrascht worden sind. Von Prosciutto über Salami, Parmesan bis hin zu Oliven und Aufstrichen war alles da, um neue Energie zu tanken.

Jede Gruppe ist danach schrittweise zu einer konkreten Lösung der Fragestellungen gekommen. Zwischendurch hat es auch kleine Spielchen gegeben, um den kreativen Köpfen ab und zu einen Jump-Start zu geben. Die Lösung sollte von anderen Gruppen getestet und ausprobieret werden. Danach hätte das erhaltene Feedback als Input in der nächsten Iteration eingesetzt werden sollen, dafür hat die Zeit aber leider nicht mehr gereicht.

Der absolut erfolgreiche Tag endete mit einer kurzen Feedbackrunde, neuen netten Bekanntschaften und jeder Menge neuer Erfahrungen. Wir freuen uns schon, diese innovative Methode erneut für eine Ideensammlung für das nächstjährige TUtheTOP Programm einzusetzen.

Autorin: Gloria Mirescu

Fotos: Sebastian Kalista

Zurück zur Übersicht